Konzepte

Erstaunlicherweise gibt es viele „Heilswege“ jenseits der aktuell in Deutschland praktizierten „Hilfe“ für Diabetiker vom Typ 2. Selbst Indoktriniert vom Dogma: „Diabetes ist nicht heilbar“ war ich verblüfft, dass es überhaupt anderslautende Angebote gibt.
Die Gelehrten zanken sich zwar immer noch, ob jemand, der auf sein Essen und Trinken achten muss als „geheilt“ gelten kann – dem Betroffenen, der durch seine Kurskorrektur keine Medikamente mehr benötigt und voraussichtlich keine Folgeschäden des Diabetes erleiden wird, ist diese philosophische Frage egal. Wer nur anders lebt und dadurch auflebt, energiegeladen wird, dem kann es egal sein dass manche Diabetologen ihn noch immer als „krank“ verstehen.

Das erste Konzept welches ich nennen will, ist das von Dr. Neal D. Barnard.Er ist einer der führenden Forscher über den gesundheitlichen Einfluss von Ernährung. In mehreren Langzeitstudien konnte er die Wirksamkeit einer pflanzlichen Ernährung gegen Diabetes aufzeigen. Sofern seine Studie und Erfahrung zutrifft, kann jeder Mensch mit veganer Ernährung (mindestens vegetarischer!) gegensteuern und seinem Erbgut hinsichtlich Diabetes den Mittelfinger zeigen. (https://de.wikipedia.org/wiki/Gabel_statt_Skalpell)

Hans Lauber dagegen ist ein GENIESSER, und lebt trotzdem mit seinem Diabetes 2 sehr gut, er verdient sich seine Kohlenhydrate durch Laufen, das ihm offensichtlich Spaß macht. (http://www.lauber-methode.de/)

„Metabolic Balance“ von Dr. Funfack kann für Leute, die engen Kontakt und Zuspruch benötigen ein guter Weg sein. Die Betreuung scheint mir sehr engmaschig zu sein und wenn man den persönlichen Ernährungsplänen vertrauen will, kommt man gewiss in ein gutes Fahrwasser.(https://de.metabolic-balance.com/)

Ähnlich mit Betreuung verläuft das Konzept von Doktor Stephan Martin, das ich ohne die angebotene Telemedizinische Betreuung selbst praktiziere. Mir reicht sein Buch.(https://www.thieme.de/shop/Diabetes/Martin-Kempf-Das-neue-Diabetes-Programm-9783432103235/p/000000000295720101)
„Die telemedizinische Betreuung ist für solche Patienten interessant, bei denen eine konventionelle Diabetesbetreuung nicht ausreicht, um eine gute Stoffwechseleinstellung zu gewährleisten“, sagte Prof. Dr. med. Stephan Martin. Die Ergebnisse seiner Studie wurden in der Fachzeitschrift Diabetologie und Stoffwechsel 2011; 6: 164–9 veröffentlicht.
Als vorerst letztes Konzept nenne ich hier das Leberfasten nach Doktor Nikolai Worm. Es ist mit dem Konzept von Doktor Martin vergleichbar, geht allerdings theoretisch und erklärend sehr in die Tiefe.(http://www.nicolai-worm.de/)

(wird fortgesetzt!)